Diese Seite drucken

Erfolge, Freundschaften & Derbys - Interview mit Miguel Cuadrado

  24 September, 2019

Guten Tag Herr Cuadrado, Wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben um über das kommende Spiel und den Start in die Saison zu sprechen.

Glückwunsch zum deutlichen Sieg am letzten Sonntag gegen die zweite Mannschaft des SV Altlußheim (10:0). Ein rundum gelungener Auftritt oder?
Hr. Quadrado: Vielen Dank, ja das könnte man nach so einem Spiel schon sagen, da gibt es wenig auszusetzen. Wie sie ja wissen, finden wir Trainer aber immer etwas.

In 2 Spielen in dieser noch jungen Saison haben Ihre Angreifer bereits 20 Tore erzielt, torhungrig sind sie aufjedenfall. Spiegelt die Anzahl der Tore auch ihre grundsätzliche Ausrichtung auf dem Spielfeld wieder?
Hr. Quadrado: Wir versuchen so flexibel wie möglich zu sein aber grundsätzlich ist es schon so, dass ich die offensive Spielweise bevorzuge, wenn es das Spiel und der Gegner zulässt. Das schöne ist, dass nicht nur die sogenannten Stürmer getroffen haben.

Am Sonntag kommt es zum Duell gegen die zweite Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld. Haben Sie das Team mal beobachten können oder schauen sie nur auf ihr Team?
Hr. Quadrado: Nein, gesehen habe ich sie in dieser Saison noch nicht. Wir tauschen uns zwar mit dem ein oder anderen Trainerin der Liga über kommende Gegner aus, aber überwiegend richtet sich unser Fokus dann doch auf unser eigenes Spiel.

Ein Abstieg bedeutet ja meist auch immer einen Umbruch. Hat sich das Team schon gefunden oder Bedarf es noch ein wenig Zeit, wie ist hier ihr Eindruck?
Hr. Quadrado: Wir sind auf einem guten Weg. Noch klappt nicht alles und und fehlen aktuell auch noch 7 Spieler die teils in Urlaub der Verletzt sind. Ich glaube aber das die Jungs in der Vorbereitung schon ganz gut zusammen gewachsen sind.

Ihr erstes halbes Jahr als Trainer in Neckarau verlief am Ende nicht so erfolgreich wie erhofft. Was konnten Sie für sich trotzdem aus dieser Zeit positives herausziehen.
Hr. Quadrado: Den Rückhalt und die Unterstützung die ich Außen herum erfahren dürfte nehme ich mit, dafür bin ich auch sehr dankbar. Ansonsten gibt es an einem Abstieg wenig positives auch wenn mich diese Erfahrung in meiner Entwicklung als Trainer weiter gebracht hat, hätte ich darauf gerne im letzten Jahr verzichtet.

Wir bedanken uns für das nette Gespräch und wünschen für die kommenden Aufgaben viel Erfolg.

Text: Erfolge, Freundschaften & Derbys

Gelesen 739 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)